Neu ab 2017: Versandkostenfrei bestellen!
0

Ihr Warenkorb ist leer

Flüssigmarinade oder Dry Rub? Fleisch selbst marinieren

Flüssigmarinade oder Dry Rub? Fleisch selbst marinieren

© tycoon101 - Fotolia.com

Vor dem Marinieren muss das Grillgut eventuell zugeschnitten werden. Aber bitte nur mit einem hochwertigen Kochmesser, das wirklich scharf ist, um das Fleisch schonend zu zerteilen und nicht etwa grob zu zerreißen. Die wichtigste Regel lautet: Fleisch immer quer zur Faser schneiden, damit es auf dem Grill nicht austrocknet. Wurde das Grillgut in grillgerechte Stücke zugeschnitten, kann es anschließend in eine selbstgemachte Marinade eingelegt werde. Grundsätzlich unterscheidet man dabei zwischen einer flüssigen Marinade und einem sogenannten Dry Rub.

Flüssigmarinade

Flüssigmarinaden bestehen in der Regel aus drei Komponenten: Öl, Säure und Gewürzen. Als Säure eigenen sich Essig, Wein oder Zitronensaft, Kräuter und Gewürze können nach Belieben hinzugefügt werden und Zucker oder Honig verleihen der Marinade eine süßliche Note. Die Flüssigmarinade selbst sollte nicht unbedingt Salz enthalten - gesalzen wird erst direkt vor dem Grillvorgang, am besten mit groben Meersalz.

Fleisch und Flüssigmarinade können gut zusammen in einem geschlossenen Gefrierbeutel vermengt werden, so verteilt sich die Marinade besonders gleichmäßig. Die Marinierzeit variiert von wenigen bis mehreren Stunden. Um den Prozess zu beschleunigen und die Marinade noch besser zu verteilen, kann eine Marinadenspritze verwendet werden. Darüber wird die Flüssigkeit ins Innere des Fleischs geleitet und sorgt so schnell für einen intensiven Geschmack. Dabei sollten so viele Einstiche wie möglich gesetzt werden, um das Fleisch gleichmäßig zu würzen. Vakuumieren ist eine weitere Möglichkeit, um den Marinierprozess zu beschleunigen.

Trockenmarinade (Dry Rub)

Wird bei der Herstellung der Marinade vollständig auf Flüssigkeit verzichtet, spricht man von einer Trockenmarinade oder einem Dry Rub. Grundzutaten sind hier Salz, Zucker und Gewürze – jeweils zu etwa gleichen Teilen. Frische Kräuter schmecken intensiv, aber auch mit getrockneten Produkten kann man eine leckere Gewürzmischung zaubern. Anschließend das Fleisch gleichmäßig damit einreiben, einen aromatischen Geschmack erzielt man dabei bereits nach kurzer Marinierzeit. Besonders lecker bei einem Dry Rub ist die würzige Kruste, die am Fleisch auf dem Grill entsteht.

Was ist euer bestes Marinaden-Rezept? Hinterlasst einen Kommentar in unserem Blog oder auf unserer Facebook-Seite.


Schreiben Sie einen Kommentar


Weiteres zu Rezepte

Burger grillen: 6 Tipps für den perfekten Burger
Burger grillen: 6 Tipps für den perfekten Burger

Ein Burger ist auf dem Grill schnell gegart und kann sehr vielseitig kombiniert werden. Die Zubereitung des perfekten Burgers beginnt dabei bereits beim Fleischkauf. Wir zeigen, worauf es noch ankommt und stellen leckere Burger-Kreationen vor.
Vollständigen Artikel anzeigen
Beefen mit dem Pelletgrill - so geht's
Beefen mit dem Pelletgrill - so geht's

Beim Beefen wird ein Steak innerhalb sehr kurzer Zeit bei sehr hoher Temperatur erst von der einen und dann von der anderen Seite gegart. So wird es außen knusprig und bleibt innen saftig. Auch Bob und Leif können beefen, du nutzt dafür die Pyrolyse.
Vollständigen Artikel anzeigen
Smoken mit dem Pelletgrill - so geht's!
Smoken mit dem Pelletgrill - so geht's!

Bob und Leif Grillson sind perfekt geeignet für Long Jobs über mehrere Stunden bei niedrigen Temperaturen. Wie wäre es zum Beispiel mit saftigem Pulled Pork? Wir zeigen, wie Smoken mit dem Pelletgrill funktioniert und welches Zubehör dafür nötig ist.
Vollständigen Artikel anzeigen

Neuigkeiten

Melden Sie sich an, um die neuesten Infos zu Grillson zu bekommen...

Grillson in den Medien